Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Mittwoch, 23.10.2019, 10:15 Uhr

Stellenweise sonnig, vielerorts durch Nebel- oder Hochnebel aber länger trüb. Im Norden zudem dichtere Wolkenfelder, auf den Alpengipfeln einzelne Sturmböen.

Wetter- und Warnlage: Ein Hoch verlagert sich von Deutschland nach Ost- und Südosteuropa. Dabei strömt von Süden her sehr milde Luft aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland.

NEBEL: Bis in den Vormittag hinein gebietsweise dichter Nebel, teils mit Sichtweiten unter 150 Meter.

STURMBÖEN: Auf den Alpengipfeln durch einsetzenden Föhn zunehmend einzelne Böen Bft 8 bis 9. Exponiert auch schwere Sturmböen Bft 10.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Mittag und am Nachmittag im Norden und Osten wechselnd bewölkt. Sonst nach Auflösung teils zäher Nebel- und Hochnebelfelder sonnig, besonders in den höheren Lagen des Südens und Westens. In manchen Niederungen Süddeutschlands gebietsweise ganztägig neblig-trüb. Allgemein trocken, an den Alpen föhnig. Höchstwerte 16 bis 20 Grad, an den Alpen bis 24 Grad. An der See um 13, bei zähem Nebel nur um 10 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost. In höheren Lagen der Alpen einzelne Sturmböen aus südlicher Richtung.

In der Nacht zum Donnerstag im Südwesten aufkommende dichtere Wolkenfelder, aber meist niederschlagsfrei. Sonst zunächst überwiegend gering bewölkt oder klar. Nachfolgend Ausbildung von dichten Nebel- und Hochnebelfeldern oder erneute Nebelverdichtung. Tiefsttemperaturen 12 bis 6 Grad.

Am Donnerstag im Westen und Südwesten hohe und mittelhohe Wolkenfelder, aber meist trocken. Sonst nach Nebelauflösung teils heiter, teils aber auch länger neblig-trüb oder hochnebelartig bedeckt. Höchstwerte 15 bis 22 Grad, bei leichtem Föhn an den Alpen bis 26 Grad, im Dauergrau deutlich kälter. In den höheren Lagen der Alpen einzelne Sturmböen, sonst schwacher Wind aus Süd bis Südwest. In der Nacht zum Freitag im Nordwesten und Westen sowie auch südlich der Donau dichte Wolken und örtlich etwas Regen. Sonst gebietsweise erneute Ausbildung oder Ausweitung von Nebel oder Hochnebel, teils aber auch klar. Tiefstwerte in der Nordhälfte sowie am Oberrhein 12 bis 10 Grad, sonst 10 bis 6 Grad.

Am Freitag zunächst teils wolkig, teils stark bewölkt oder hochnebelartig bedeckt und vereinzelt ein paar Tropfen Regen, im Tagesverlauf weitgehend abklingend und Wolkenauflockerungen. Nachfolgend in der Nordhälfte heiter, nach Süden zu auch sonnig, gebietsweise aber auch ganztags trüb. Höchstwerte 14 bis 20, im Dauernebel kaum 10 Grad. Meist schwacher Wind aus Süd, an den Küsten starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Samstag im Nordwesten Durchzug von dichten Wolkenfeldern, in Küstennähe zeitweise Regen. Sonst gering bewölkt oder klar. Vor allem in der Südhälfte erneut teils dichter Nebel. Tiefstwerte zwischen 11 Grad an der Küste und örtlich 6 Grad im Süden.

Am Samstag im Nordwesten und Norden überwiegend stark bewölkt mit etwas Regen. Sonst nach Nebelauflösung heiter bis sonnig und niederschlagsfrei. In einigen nebelanfälligen Tälern weiter dauergrau. Im Süden gebietsweise sehr mild mit Höchsttemperaturen zwischen 17 und 22 Grad, im Norden zwischen 12 und 15 Grad, bei beständigem Nebel oder Hochnebel nur um 10 Grad. Im Süden schwachwindig. Nach Norden zu teils mäßiger bis frischer Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen an den Küsten und im höheren Bergland. Exponiert auch Sturmböen möglich. In der Nacht zum Sonntag von Nordwesten her bis in die Mitte ausgreifende dichte Bewölkung mit Regen. Sonst gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Im Süden erneut erhöhte Nebelneigung. Abkühlung auf 11 bis 5 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Mag.rer.nat. Florian Bilgeri