Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Sonntag, 15.12.2019, 10:15 Uhr

Im Schwarzwald Tauwetter. Verbreitet Wind- oder Sturmböen, auf Gipfeln teils Orkanböen. Nachmittags und abends über der Mitte und dem Süden im Tiefland abschwächend. Nacht zum Montag Bergland und Küsten Sturmböen, zögernd abschwächend.

Wetter- und Warnlage: Ausläufer eines Tiefs über der Nordsee ziehen über Deutschland hinweg. Nachfolgend strömt mildere Meeresluft ein.

WIND- und STURMBÖEN: An der See und im höheren Bergland anhaltend Sturmböen, exponiert schwere Sturmböen (Bft 10). Auf exponierten Gipfeln orkanartige Böen (Bft 11). Auch im Westen und Teile der Mitte wieder Sturmböen. Sonst mit Ausnahme des äußersten Südostens Windböen (Bft 7), zum Abend deutlich nachlassend. In der Nacht zum Montag zunächst an der Küste und in höheren Berglagen noch Sturmböen (Bft 8 bis 9), in der zweiten Nachthälfte auch dort abflauender Wind.

GLÄTTE: Im Osten und an den Alpen anfangs gebietsweise Glättegefahr durch überfrierende Restnässe. In der Nacht zum Montag allenfalls in Alpentälern noch einmal Glättegefahr.

TAUWETTER: Im Schwarzwald bis Montagfrüh Tauwetter mit Gesamtabflussmengen zwischen 40 und 60 mm.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Mittag verbreitet regnerisch, zunächst im Nordwesten, später in der gesamten Nordhälfte Wechsel aus Sonne und Wolken und vor allem im Nordseeumfeld noch Schauer. In einem breiten Streifen zwischen Mosel und Donau bis nach Sachsen meist stark bewölkt und zeitweise Regen. Südlich der Donau aufgelockert, besonders in den Alpen auch länger sonnig und trocken. Tageshöchstwerte 7 bis 13 Grad, im Alpenvorland bei Föhn bis 16 Grad. Mäßiger bis frischer Südwestwind mit teils starken, im Norden und in Teilen der Mitte stürmischen Böen. An der See (schwere) Sturmböen, auf Berggipfeln teils Orkanböen. In der Nacht zum Montag in einem Streifen von der Pfalz bis in den Erzgebirgsraum hinein zeitweise Regen. Sonst auflockernde Bewölkung, teils klar und abgesehen von ein paar Schauern in Nordseenähe meist trocken. Temperaturrückgang auf 7 bis 1 Grad, in einigen Alpentälern leichter Frost. Insgesamt nachlassender Süd- bis Südwestwind. Entlang der Donau gebietsweise Nebel.

Am Montag südlich der Mittelgebirge neben ein paar Wolkenfeldern häufig Sonnenschein. Im Mittelgebirgsraum und nördlich davon meist stark bewölkt und in Richtung Nordsee ziehender leichter Regen. Höchstwerte meist 8 bis 14 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Süd bis Südost, an der Küste und im Bergland starke bis stürmische Böen. Auf den Alpengipfeln Föhnsturm. In der Nacht zum Dienstag im Nordwesten und Norden etwas Regen, sonst überwiegend gering bewölkt und meist trocken. Nur im Umfeld der Mittelgebirge einzelne Schauer. Streckenweise jedoch Bildung von Nebel. Tiefstwerte 7 bis 0 Grad.

Am Dienstag abseits der Gebiete mit Nebel wechselnd bewölkt mit teils längeren sonnigen Abschnitten. Überwiegend trocken, allenfalls im Nordwesten geringe Niederschlagsneigung. Höchsttemperaturen im Küstenumfeld um 10 Grad, sonst mit 11 bis 15 Grad (an den Alpen bei Föhn noch etwas darüber) ungewöhnlich mild. Schwacher bis mäßiger Wind aus Süd bis Südost, auf Alpengipfeln Föhnsturm. In der Nacht zum Mittwoch im Westen aus dichten Wolken gebietsweise etwas Regen. Sonst teils stärker, teils gering bewölkt oder klar und trocken. Streckenweise erneut Nebelbildung. Tiefstwerte 8 bis 4, im Südosten 4 bis -1 Grad.

Am Mittwoch teils längere Zeit neblig oder trüb, gebietsweise aber auch Sonnenschein. In der Mitte ganz vereinzelt leichter Regen, sonst weitgehend trocken. Höchsttemperaturen 6 bis 12 Grad, bei zähem Nebel kaum 4 Grad, am Alpenrand noch bis 14 Grad. Im Norden schwacher bis mäßiger, an der Nordsee in Böen frischer Wind aus West bis Südwest. Auf den Bergen Gefahr stürmischer Böen. Alpengipfel nachlassender Föhn. In der Nacht zum Donnerstag erneute Nebelbildung oder Verdichtung noch vorhandener Nebel- oder Hochnebelfelder. Sonst teils stärker bewölkt, teils klar und meist trocken. Abkühlung auf 6 bis 0 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Helge Tuschy