Wetter- und Warnlage für Deutschland




Ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale in Offenbach
am Freitag, 17.01.2020, 14:00 Uhr

Im östlichen Bergland Windböen. Kommende Nacht im Südosten regional gefrierender Regen. Im höheren Bergland etwas Neuschnee und Sturmböen.

Wetter- und Warnlage: Heute erreicht uns von Westen her die Kaltfront eines Tiefs über dem Europäischen Nordmeer. Sie führt zum Wochenende eine Portion Meereskaltluft polaren Ursprungs nach Deutschland.

WIND/STURM: Heute im Erz- und Zittauer Gebirge sowie im Ostelbtal Böhmischer Wind mit steifen Böen (7 Bft) bis 60 km/h aus Südost in dafür prädestinierten Tälern. Ab dem Abend von Westen her allmählich nachlassend. Zudem in exponierten Kamm- und Gipfellagen des höheren Berglands zeitweise stürmische Böen oder Sturmböen (8-9 Bft) aus südlichen Richtungen.

In der Nacht zum Samstag im höheren Bergland weiterhin teils stürmisch. Sonst mit Ausnahme der Nordsee nur kurzzeitig auflebender, auf Südwest bis West drehender Wind mit Böen der Stärke 7 Bft.

Am Samstag besonders im äußersten Norden mitunter auflebender westlicher Wind mit Böen 7 Bft. Im höheren Bergland in Böen anfangs noch stürmisch, Tendenz im Tagesverlauf abnehmend.

FROST/GLÄTTE/GLATTEIS: In der Nacht zum Samstag im Südosten Bayerns leichter Frost. Dort in der zweiten Nachthälfte, eventuell auch im Erzgebirge regional und vorübergehend Glatteisgefahr durch gefrierenden Regen.

SCHNEE/GLÄTTE: Während der Nacht zum Samstag von West nach Ost leichte bis mäßige Niederschläge. Schneefallgrenze auf 1000 bis 600 m sinkend, im Westen z.T. noch darunter. In den Alpen 2 bis 7 cm, im Allgäu in Staulagen bis zu 15 cm Neuschnee. Sonst nur geringe Neuschneemengen.

Am Samstag oberhalb rund 400 m Schneeschauer, dabei aber weiterhin nur geringe Neuschneemengen. Lediglich in und an den Alpen weitere 1 bis 5 cm, in den Berchtesgadener Alpen bis zu 10 cm.

GEWITTER: Am Samstag vereinzelte kurze Graupelgewitter.

Detaillierter Wetterablauf:
Heute Nachmittag und abends in der Westhälfte zunehmend dichte Bewölkung und gebietsweise Regen. In der Osthälfte von Westen zunehmend wolkig, abseits von zähem Hochnebel teils aber auch noch bis zum Abend sonnig. Höchstwerte bei Dauernebel und in Ostbayern 1 bis 5 Grad, sonst 6 bis 12 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus südlichen Richtungen, an der See, in der Lausitz und im Bergland starke Böen. In der Nacht zum Samstag etwa in die Südosthälfte verlagernder Regen, vom Erzgebirge bis zum östlichen Alpenrand mit regionaler Glatteisgefahr, im höheren Bergland und an den Alpen in Schnee übergehend. Nachfolgend in der Nordwesthälfte nur noch vereinzelt Schauer bei bevorzugt im Westen teils auflockernder Bewölkung. Tiefstwerte 6 bis 0, im höheren Bergland, im Südosten und an den Alpen um -2 Grad. Im Westen und Norden vorübergehend böig auffrischender Südwest- bis Westwind, auf den Bergen Sturmböen.

Am Samstag in der Osthälfte anfangs bedeckt und ostwärts abziehender Regen bzw. in höheren Berglagen Schnee. Nachfolgend, wie bereits auch in den übrigen Gebieten, wechselnd bis stark bewölkt, im Osten weitgehend trocken, sonst Schauer, oberhalb von 400 bis 600 m als Schnee. Kurze Graupelgewitter nicht ausgeschlossen. An den Alpen den ganzen Tag über anhaltender, langsam aber abschwächender Schneefall. Höchstwerte 2 bis 8 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus West bis Nordwest, im Norden mit starken, in Gipfellagen auch stürmischen Böen. In der Nacht zum Sonntag viele Wolken und an den Alpen sowie im Erzgebirgsraum zeitweise Schneefall, sonst einzelne Schauer, oberhalb von rund 300 m in Schnee übergehend. In der zweiten Nachthälfte im Nordwesten auflockernde Bewölkung. Tiefstwerte an den Küsten um 4 Grad, sonst 2 bis -4 Grad. Dabei streckenweise Glätte.

Am Sonntag im Süden und Osten stark, sonst von Nordwesten her im Tagesverlauf zunehmend aufgelockert bewölkt. An den Alpen weiterhin etwas Schnee, ansonsten vor allem in der Mitte und im Süden örtlich Schauer, oberhalb von 400 bis 500 m als Schnee. Bei kräftigeren Schauern kurzzeitig auch mal bis in tiefere Lagen Schnee oder Schneeregen. Im Nordosten trocken. Tagesmaxima 1 bis 7 Grad, oberhalb von 800 m leichter Dauerfrost. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest. In der Nacht zum Montag im Süden wolkig bis stark bewölkt, vor allem an den Alpen noch etwas Schnee. Sonst teils wolkig, teils klar und rasch abklingende Schauer, später gebietsweise Ausbildung von Nebel oder Hochnebel. In der zweiten Nachthälfte im Nordwesten wieder zunehmende Bewölkung. An den Küsten sowie im Nordwesten meist frostfrei, sonst 0 bis -5 Grad, an und in den Alpen sowie im östlichen Bergland auch darunter.

Am Montag am östlichen Alpenrand anfangs noch wolkig bis stark bewölkt und letzte Schneeflocken. Sonst nach teils zögernder Nebelauflösung überwiegend heiter, im Norden auch wolkig und trocken. Höchstwerte ganz im Süden meist nur knapp über null, sonst 3 bis 7 Grad. An den Küsten spürbarer Südwest- bis Westwind, im Süden teils mäßiger Ost- bis Nordostwind. Sonst schwachwindig. In der Nacht zum Dienstag im Küstenumfeld stärker bewölkt, aber trocken und meist frostfrei. Sonst teils Nebel oder Hochnebel, teils klar und Abkühlung im Norden auf 4 bis 0, sonst auf 0 bis -6, ganz im Süden und im östlichen Bergland bis -9 Grad.

Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach, Dipl.-Met. Tobias Reinartz